Logo.jpg
   

Vorlesewettbewerb gewonnen

René Schellenberg vertritt die Karlstadter RealschuleSieger René Schellenberg


„Bücher lesen bildet“ – dies dürfte jedem bekannt sein.

So steht Leseförderung an der Karlstadter Johann-Rudolph-Glauber-Realschule selbstverständlich ganz groß auf der Tagesordnung.


Demnach bietet der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, an dem die Schule seit vielen Jahren teilnimmt, eine dies bezogen gute Möglichkeit. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck, zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben und wird von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Rund 600000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr.

 

 


Nach einem klasseninternen Vorentscheid hatte es die kompetente Jury, bestehend aus  Schulleiterin Frau Wedl a. D., den beiden Deutschlehrkräften Sebastian Hilbert und Eva Dekant sowie dem Schülersprecher Daniel Becker und Studienreferendarin Vanessa Weber nicht leicht, ein Urteil zu fällen, denn alle vier Teilnehmer lieferten einen kurzweiligen, mitunter unterhaltsamen Vortrag.

Foto der Jury


In die Bewertung eingeflossen waren unter anderem Lautstärke, Aussprache sowie die persönliche Interpretation. Auch die Textauswahl fließt in das Gesamturteil mit ein. Gelesen werden muss aus einem selbst gewählten Text und aus einem Fremdtext. Versprecher werden übrigens grundsätzlich nicht mitbewertet.


Schließlich konnte sich dieses Jahr René Schellenberg aus der Klasse 6c gegen seine Konkurrenten Paula Krug (6a), Max Leist (6b) und Lukas Fiedler (6d) durchsetzen. Er las aus dem Buch „“ von und lieferte eine überzeugende Leistung ab. Den Ehrgeiz, noch weiter zu kommen, bringt er auf jeden Fall mit.

Foto der Teilnehmer


So darf sich René als stolzer Sieger der Aufgabe stellen, seine Schule schließlich beim regionalen Entscheid gegen Sieger anderer Schulen aus dem Landkreis zu vertreten und sein Können unter Beweis stellen.     

                                                                                          
Peter Wenger

   
© ALLROUNDER