Logo.jpg
   

Projektpräsentation

 Erklärungen, Hinweise und Termine

Aspekte

Konzeption

Beteiligte Lehrer
  • Gesamtkoordination:    
    Thorsten Lippert

  • Klassenkoordination:    
    jeweiliger Deutschlehrer

  • Betreuende Lehrer:     
    Deutschlehrer als Klassenkoordinator und je Arbeitsgruppe ein Fachlehrer (Themensteller)
Noten
  • eine mündliche Note auf Inhalt des Vortrags und das Projekttagebuch durch den betreuenden Fachlehrer. (Alle Schüler einer Gruppe erhalten zunächst die gleiche Note, durch das Projekttagebuch können sich dann Unterschiede ergeben.)

  • eine doppelte mündliche Note in Deutsch vom eigenen Deutschlehrer und einem zweiten Deutschlehrer (Schüler einer Gruppe können verschiedene Noten erhalten; die Note ersetzt keine Schulaufgabe)
Gruppeneinteilung
  • In der Regel bilden 4 Schüler eine Gruppe.

  • Wenn es nicht aufgeht, werden so wenig wie nötig Dreier- oder Fünfergruppen gebildet.

  • Gruppenfindung nach dem Wahl-Los-Verfahren:
    Zwei Schüler tun sich als Paar zusammen, anschließend wird jedem Paar ein anderes Paar zugelost.

  • Eine komplett freie Gruppenwahl durch die Schüler oder Gruppeneinteilung duch die Lehrer ist nicht zulässig.

  • Damit auch Themen in Profilfächern (Sozialwesen, Französisch, BwR) vergeben werden können, ist es möglich, dass Schülerpaare einer Wahlpflichtfächergruppe nur mit Paaren der gleichen Wahlpflichtfächergruppe in einen Lostopf kommen. Dies müssen die Schüler aber vor der Auslosung beim Deutschlehrer beantragen.
Themenvergabe
  • Die Lehrer der Klasse schlagen Themen vor, welche der Deutschlehrer in den Klassen aushängt.

  • Die Gruppen tragen sich für ein Thema ein oder unterbreiten dem entsprechenden Lehrer einen eigenen Vorschlag.
Projekttage
  • Der erste Projekttag startet mit einer Besprechung des betreuenden Lehrers mit seiner Gruppe in der 7. Stunde.

  • Alle weiteren Projekttage bestehen aus einer Arbeitsphase (5. und 6. Stunde) sowie einer verpflichtenden Besprechung mit dem betreuenden Fachlehrer in der 7. Stunde.

  • Die Hauptarbeit muss zuhause geleistet werden. Die Projekttage dienen der Besprechung des bis dahin Geleisteten und dem gemeinsamen Festlegen kommender Arbeitsschritte.
Zwischenbericht
In der Besprechung am 3. Projekttag fertigt der Betreuungslehrer zusammen mit den Schülern einen Zwischenbericht an. Dieser muss anschließend von den Eltern unterschrieben und an die Lehrkraft zurückgegeben werden.

Der Zwischenbericht gibt Auskunft über den Arbeitsfortschritt der Gruppe und die Qualität der bis dahin geleisteten Arbeit und gibt den Eltern die Möglichkeit, gegebenenfalls den häuslichen Druck bis zum Ende des Arbeitszeitraums zu steigern.

Die Vorlage für den Zwischenbericht können Sie auf der Schulhomepage einsehen.

Generalprobe
Um sich mit den räumlichen und technischen Gegebenheiten im Klassenzimmer vertraut machen zu können, erhält jede Gruppe am Ende der Arbeitsphase die Möglichkeit, am Nachmittag eine 45-minütige Generalprobe in dem Klassenzimmer durchzuführen, in dem dann auch der Vortrag stattfindet.

Präsentation
Das Projekt wird in einem Vortrag vor der eigenen und einer 8. Klasse vorgestellt. Dabei sind folgende Vorgaben zu beachten:
  • Vortragsdauer mindestens 20, maximal 30 Minuten
  • Gleichmäßige Verteilung der Redezeit (pro Schüler ca. 6 Minuten)
  • Englisch/ Französisch:
    Präsentation auf Deutsch;
    englische/französische Redezeit ca. 2 Minuten
Die Präsentation soll kein reines Referat sein, sondern verschiedene Methoden und Medien enthalten und möglichst abwechslungsreich sein.

Sollte ein Schüler am Tag der Präsentation erkrankt sein, muss er ein ärztliches Attest vorlegen. Ansonsten wird seine Leistung mit ungenügend bewertet. Die gesamte Gruppe erhält dann einen Nachtermin für die bewertete Präsentation.

Bewertung
Das Projekt wird mit zwei Noten bewertet, welche beim Vortrag vor den achten Klassen gemacht werden:
  • Eine mündliche Note auf den Inhalt des Vortrags durch den betreuenden Fachlehrer. Das Projekttagebuch fließt in diese Note mit ein. Alle Schüler einer Gruppe erhalten zunächst die gleiche fachliche Note, durch das Projekttagebuch können sich dann Unterschiede ergeben. Mehr dazu können Sie dem Punkt „Projekttagebuch“ weiter unten entnehmen.

  • Eine doppelte mündliche Note in Deutsch. Die Deutschnote zählt wie eine Schulaufgabe, ersetzt diese jedoch nicht. Der Vortrag wird vom eigenen Deutschlehrer und dem Deutschlehrer einer Parallelklasse bewertet. Den Bewertungsbogen können Sie auf der Schulhomepage einsehen.
Sozial- und Arbeitsverhalten
Das Sozial- und Arbeitsverhalten (Zusammenarbeit im Team, Übernahme von Aufgaben für die Gruppe, ...) während der Projektarbeit fließt nicht in die Notengebung ein, kann aber bei extrem positiver oder negativer Einstellung zu einer Auf- oder Abwertung der Bemerkung in dem Zertifikat führen, welches jeder Schüler mit dem Jahreszeugnis erhält.

Projekttagebuch
Jeder Schüler hat im Anschluss an das Projekt ein Projekttagebuch abzugeben (Termin siehe unten).
Das Projekttagebuch muss folgende Inhalte haben:
  • Für jeden Projekttag ist ein Tagesprotokoll über die bis dahin geleistete Arbeit und die Besprechung mit dem Betreuungslehrer anzufertigen. Dieses Protokoll kann bei allen Schülern gleich sein. Sinnvoll ist es, wenn jeder Schüler das Protokoll für einen Tag schreibt und es dann an die anderen Schüler weitergibt.
  • Abschließende Gesamtreflexion der Arbeit und des Vortrages. Diese Reflexion schreibt jeder Schüler selbst. Als Anhaltspunkte dienen folgende Leitfragen:
    • Was hat mir am meisten Spaß bereitet?
    • Was war das Interessanteste, das ich erfahren habe?
    • Wie war die Zusammenarbeit in der Gruppe?
    • Was würde ich in der Arbeitsphase im Nachhinein anders machen bzw. beibehalten?
    • Was lief bei der Vorführung gut bzw. was hätte besser laufen können?
    • Was sollte an der Gesamtorganisation des Projekts geändert und beibehalten werden?

Die Gesamtreflexion sollte ein bis zwei computergedruckte Seiten umfassen.

Das Tagebuch wird nicht gesondert bewertet, fließt aber in die fachliche Note ein: Bei besonders ordentlicher Erstellung kann die gegebene inhaltliche Note um eine Stufe verbessert werden. Im umgekehrten Fall ist das Herabsetzen um eine Notenstufe möglich, etwa bei schlampiger äußerer Form, unvollständigem Inhalt oder wenn Schüler die gleiche Gesamtreflexion abliefern und offensichtlich voneinander abgeschrieben haben.
Nichtabgabe des Tagebuchs bis zum festgesetzten Termin zieht eine Herabsetzung der fachlichen Note um 2 Notenstufen nach sich.

Termine


Vorbereitung:


Auslosung der Gruppen durch D-Lehrer:        

Woche vom 6.11. – 10.11.2017

Aushang der Themen in den Klassen durch D-Lehrer:

16./17.11.2017

Themenauswahl durch Schüler:            

bis 20.11.2017

Projekt:


Projekttage:     

Di., 05.12.2017 (nur 7.h, kein Computerraum)
Mi., 13.12.2017 (5.-7.h, Klassenzimmer und Computerraum)
Do., 21.12.2017 (5.-7.h, Klassenzimmer und Computerraum)
Do., 11.01.2018 (5.-7.h, Klassenzimmer und Computerraum)


Generalprobe:     

16.-19.01.2018, jeweils am Nachmittag 7./8. Stunde

Präsentationen vor den 8. Klassen:

22./23.01.2018

Präsentationsabend:             

Do., 25.01.2018, 18.30 Uhr

Abgabe des Projekttagebuchs:        

spätestens 02.02.2018

Korrektur des Projekttagebuchs:    

spätestens bis 12.02.2018

Bekanntgabe der Fachnote:       

Woche vom 12.02.-16.02.2018 (zählt erst im Jahreszeugnis)

Rhetoriktraining durch externen Partner:      

steht noch nicht fest

Arbeitseinteilung


Generell sind die Schüler in ihrer zeitlichen und personellen Arbeitseinteilung frei. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Schüler zu Beginn des Projekts zu lange untätig sind und dann gegen Ende in Zeitnot kommen. Um dies zu vermeiden schlagen wir folgende Einteilung vor:

1.Projekttag:        

Thema mit Lehrer besprechen, Fragen klären

Zwischenzeit:        

selbstständige Stoffsammlung, Sachanalyse

2.Projekttag:        

Gesammelte Inhalte mit Lehrer besprechen, Schwerpunkte setzen,  Arbeit aufteilen

Zwischenzeit:        

selbstständige Erarbeitung der fertigen Inhalte

3.Projekttag:        

Vorzeigen der Inhalte, Besprechung mit Zwischenbericht und Besprechung der angedachten Methoden für den Vortrag

Zwischenzeit:    

selbstständige Erarbeitung des fertigen Vortrages

4.Projekttag:        

Besprechung des Vortrages

Zwischenzeit:    

letzte Änderungen durchführen

Generalprobe        

technische Dinge ausprobieren und klären (Es muss nicht der gesamte Vortrag geübt werden, das sollte bereits vorher, außerhalb der Schule geschehen sein.)

Beachten Sie, dass während des Projektzeitraums der normale Unterricht unverändert weiter läuft, d. h. es werden Schul- und Stegreifaufgaben geschrieben, es wird abgefragt und es werden mdl. Noten erhoben!

Präsentationsabend
  • Vier Gruppen jeder Klasse stellen ihre Präsentation vor. Die Auswahl trifft der Deutschlehrer zusammen mit der Klasse.

  • Nach zwei Präsentationen ist eine Pause. Es werden Getränke verkauft.

  • Die Teilnahme ist verpflichtend für alle Schüler der 9. Klassen.

  • Jeder Schüler muss vier Präsentationen beiwohnen, muss dies aber nicht in seiner eigenen Klasse tun. Es ist auch möglich Präsentationen in Parallelklassen zu besuchen.
Organisatorische Sonderfälle
  • Wenn Schüler am Nachmittag in der Schule zum weiteren Arbeiten bleiben wollen, müssen sie sich im Sekretariat melden und nachfragen, ob ein betreuender Lehrer oder die Schulleitung im Haus ist.

  • Zu den Projekttagen dürfen eigene Laptops mitgebracht werden. Diese können aber nicht mit dem Internet verbunden werden. Die Nutzung von Netzwerkkabeln und Netzwerksteckern in den Klassenzimmern ist strikt untersagt.

  • Sollte ein Betreuungslehrer an einem Projekttag wegen Krankheit oder dienstlicher Belange nicht im Haus sein, darf seine Gruppe die Schule um 13 Uhr verlassen. Die Besprechung in der 7. Stunde findet dann an einem anderen Tag statt.

  • Schüler können sich natürlich auch selbst Themen überlegen, müssen die aber dann mit dem Fachlehrer absprechen. Eine Themenänderung nach dem 22.11. ist nicht mehr möglich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Dokumente:

   
© ALLROUNDER